Hessen, 14. Juli 2019
Sabine mit Blindenführhündin „Mani“

Hallo Familie Seitle,
heute möchte ich auch mal meine Erfahrungen mit euch und meiner Blindenführhündin Mani schreiben 😊
Ich hatte eigentlich schon eine Zusage von einer anderen Blindenführhundschule für einen Hund in 2019. Dann kam aber die Nachricht, dass daraus nichts wird, sondern es mindestens 2020 wird, wenn nicht noch später! .Daraufhin habe ich mich auf die Suche nach einer anderen Schule gemacht und bin dabei auf die Blindenführhundschule Seitle gestoßen! Nach einem Telefonat mit Herrn Seitle war ich ganz Happy, denn dieser teilte mir mit, dass ich auf jeden Fall dieses Jahr noch einen Hund bekommen könnte! Dann ging alles viel schneller als gedacht. Am 22 April bin ich schon mit meinem Mann und mit meinen beiden anderen Hunden, einer davon auch ein Blindenführhund, der jetzt in Rente geht, nach Neuburg an der Donau gefahren. Ich war ziemlich aufgeregt, am liebsten wäre ich wieder nach Hause gefahren, weil ich nicht so richtig wusste, was kommt jetzt auf mich zu. Aber dann kam Maria mit meiner Blindenführhündin Mani und alles war gut. Maria, eine ganz liebe, freundliche, sympathische, ruhige und einfühlsame Person hat mir dann sofort meine Angst genommen 😊. Mit meiner Blindenführhündin Mani war es Liebe auf den ersten Blick, obwohl man das als Blinder ja eigentlich nicht schreiben kann. Also es war Liebe, bei der ersten Begegnung. Eine ganz liebe, ruhige und anhängliche Hündin. Es ging dann los mit der Einarbeitung. Für mich war das etwas ganz neues, dass der Hund nicht bei jedem Hindernis oder Sonstigem ein Leckerchen bekommt, sondern nur ganz selten mal, ansonsten wird der Hund nur verbal gelobt oder gestreichelt. Das fand ich richtig toll. Meine alte Blindenführhündin brauchte für jedes Hindernis, für jede Ampel, für jeden Bordstein, für jeden Befehl ein Leckerchen, sonst hat sie auf Stur geschaltet. Also musste man schon eine Menge Leckerlis einpacken, wenn wir unterwegs waren .Die zehn Tage in Neuburg sind im Flug vergangen und haben mir sehr viel Spaß gemacht. Kurz darauf ging es bei mir zu Hause mit der Einarbeitung weiter, wo dann kurz darauf die Gespannprüfung mit den Prüferinnen Senkel und Hocke stattfand. Bei der Prüfung war ich sehr nervös und hibbelig. Wir haben aber die Prüfung aufgrund der überzeugenden Leistung von Mani trotzdem bestanden! Mani ist ein ganz toller Blindenführhund. Wir sind ein sehr gutes Team! Und das Beste: sie hört auch perfekt, wenn sie nicht im Dienst ist, wie zum Beispiel im Freilauf. Das kenne ich von meinem ersten Blindenführhund überhaupt nicht. Meine erste Blindenführhündin hat im Freilauf Null gehört und hatte auch ein Problem mit anderen Hunden. Wir haben dann noch Hundeschule gemacht und so weiter, irgendwann ging es dann so einigermaßen. Deswegen war ich überrascht, dass Mani so gut hört. Man kann sie laufen lassen. Sie hört, sie kommt zurück, sie geht bei Fuß, also alles ganz toll. Großes Kompliment an Familie Seitle! . Für mich war es eine sehr schöne Zeit, hat mir sehr viel Spaß gemacht und Wolfgang und Maria sind sehr sympathische, nette Menschen, mit denen ich mich sehr gut verstanden habe. Ganz besonders mit Maria 😘 ich bin sehr froh, dass ich Mani bekommen habe. Sie ist so anhänglich, ein richtiger Kuschelhund. Für mich steht fest, dass mein nächster Hund, was hoffentlich noch lange dauert, auf jeden Fall wieder aus der Blindenführhundschule Seitle kommt. Ich werde sie auf jeden Fall auch weiterempfehlen, bei jeder Gelegenheit 😊.
Viele liebe Grüße von Sabine aus Hessen mit Führhündin Mani und Ehemann Matthias.

3 Labradore Führhündin Mani in der Mitte

3 Labradore, Führhündin „Mani“ in der Mitte liegend