Über wpseitle

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat wpseitle, 73 Blog Beiträge geschrieben.

Kiany & Sylvia mit „Niro“

Hallo liebe Maria & lieber Wolfgang ☺️

Ich hoffe sehr das es euch gut geht?!

Wollte mich mal wieder melden und von Niro & Meinem ersten gemeinsamen (kurz) Urlaub in Barcelona erzählen  🥰

Es gab kein einziges Problem, am Flughafen, im Flugzeug als auch den restlichen Urlaub über  war er einfach nur vorbildlich, super brav, entspannt und gut gelaunt wie immer 😁😍

Alle Menschen lieben und sind begeistert von ihm! Selbst die Piloten wollte Fotos mit ihm machen 😅 das Meer fand er etwas gruselig aber aus sicherer Entfernung war auch der Strand Vormittag super für ihn 😃 wir hatte auch viel Spaß bei der Sightseeing bus tour 😃 natürlich musste er nicht die ganze Zeit arbeiten, er sollte den Urlaub natürlich auch genießen können 😌😎 Ich bin unglaublich stolz auf uns ! Und liebe ihn über alles 💕 grade nach der schwierigen Zeit im Juli nach dem mein rechtes Auge entnommen wurde, war er mein Sonnenschein, meine Motivation das durch zustehen 😇

Ich werde euch immer unendlich dankbar sein 🙏🏽 💕

Viele liebe Grüße Niro, Sylvia & Kiany ❣️

Vivian H. mit „Candy“

Heute habe ich meinen blonden Labrador Rüden namens Candy bald seit drei Monaten. Wir haben unglaublich viel bereits erlebt und ich bin so dankbar, dass ich ihn habe. Zuerst die 10 Tage Einschulung in Neuburg, in einem schönen Appartement und unsere Zweisamkeit hat von Anfang an gut gepasst. Zunächst hatte Candy Heimvorteil, da er dort alle Übungswege kannte. Für mich bedeutete es schon auch Stress, so einfach die Kontrolle an meinen Vierbeiner abzugeben. Aber Candy hatte so viel Elan und Freude und führte mich sicher an Schildern oder anderen Gegenständen in Kopfhöhe vorbei. Nach der Einarbeitung kam unsere erste Probe mit der alleinigen Zugfahrt, die fünf Stunden dauerte. Candy und ich sind sicher nach Hause gekommen und nun war der Heimvorteil auf meiner Seite. Mit Candy fünf Tage vor Ort trainiert, natürlich hat der Bursche auch seine Grenzen getestet, aber so lernen wir beide und wir konnten unsere Prüfung an meinem Wohnort absolvieren und haben all dem Regen getrotzt. Beeindruckt von meinem Führhund und seiner Leistung war ich sehr, als mir nach der Prüfung erzählt wurde, dass Candy sogar Abstand zu einer Frau mit Regenschirm gehalten hat, denn dieser wäre auf meiner Kopfhöhe gewesen. Viel Zeit zu Hause blieb nicht, denn als paralympische Biathletin standen für mich noch Wettkämpfe auf dem Programm. Zum ersten Weltcup in Planica gab es eine längere Autofahrt für uns beide. Candy saß auf einer Hundedecke in einem Anschnallgeschirr neben mir und hat mir die Fahrt sehr kurzweilig gemacht. In einem riesigen Hotel, dass total verwinkelt war und in dem ich als ganz Blinde Athletin nirgends alleine hingefunden hätte, hat Candy mich zu den Treppen, zum Essen, zum Ausgang oder auch zum Kraftraum im verwinkelten Keller geführt. Klar hatte ich auch etwas mehr zu tun, da ich nach meinen Rennen auch immer mit ihm Gassi gegangen bin und ihn nicht sofort an andere abgeben wollte, obwohl sich einige auch angeboten hatten. Doch um unsere Verbindung zusammen zu schweißen war es mir sehr wichtig, möglichst alles alleine zu tun. Erst gegen Ende und das nach zwei Monaten, durfte Candy auch mal mit einem Kumpel und guten Hundefreund von mir Gassi gehen. Ich bin mit Candy an meiner Seite wieder mehr ich selbst und auch stärker und selbstbewusster. Mit ihm zu Arbeiten und für ihn verantwortlich zu sein ist super schön, mit allen Höhen und Tiefen, die dazu gehören. Ich belegte einmal den dritten Platz und da Candy an der Strecke dabei war und mich in meinem ganzen Wesen unterstützte, durfte er mit aufs Podest. Das angefügte Bild wiederum ist aus Finnland auf einem großen zugefrorenem See. In fremder Umgebung ist es im Freilauf schon auch gut noch andere Sehende Augen dabei zu haben und in unserer Mannschaft gibt es viele tolle Hundefreunde, Hundebesitzer und von uns ganz Blinden sogar im Weltcup international drei Führhundhalterinnen, mit zwei Deutschen und einer Österreicherin. Jeder handhabt es individuell, bei der einen war ihr Buddy nicht dabei, sie hat zu Hause eine gute Möglichkeit, dass andere mit ihrem Hund Trainieren, Railey und Candy wiederum sind beide mitgeflogen. Bei Candy gerade in der Anfangsphase auch ganz wichtig, ich hätte ihn jetzt nicht einfach abgeben können oder wollen. Natürlich ist es wie für uns Menschen auch für die Hunde stressig zu reisen. Jedoch durfte Candy mit mir in den Passagier Raum und bei dem ersten Start hat er geschnurrt wie ein Kätzchen. Die Landung und den anschließenden Flug hat er ebenfalls gemeistert wie ein Großer, dabei wird er am 13.04.2021 erst zwei. Aber umso kniffliger die Aufgaben sich für ihn gestalten, desto mehr Freude hat mein Hund. In der Kolonne zwischen Koffern mitlaufen und mich von Treppe zu Treppe zu führen hat ihm richtig Spaß gemacht und ich war sehr erleichtert. Nun sind wir nach einer schönen, aufregenden Zeit, zu Hause und erholen uns auch von dem Stress. Hier machen wir die Waldwege unsicher und es ist genial, weil ich in meinem Kopf Wege kenne, von Training und Spaziergängen mit Sehender Begleitung, die ich alleine nie gegangen bin. Nun mit Candy an meiner Seite und als Absicherung meinem Handy, starte ich durch, bin auch mal zwei Stunden im Wald und erkunde immer mehr und mehr die Umgebung. Einmal habe ich mich im Naturpfad verfranzt, es hat geregnet und ich hatte mich zu oft gedreht. Jedenfalls wusste ich nicht mehr, in welche Richtung es raus geht. Ich habe gesagt: Candy such Weg… und mein träuer Begleiter hat mich sicher wieder raus geführt. Danke an Wolfgang und Maria Seitle, dass ich so viel Freude mit meinem Candy habe, so viel mehr Selbstständig erledigen kann und auch immer mehr und mehr dazu lerne! Auch bei Bahnübergängen bin ich mit meinem Vierbeiner wieder sicherer und habe auch am Gleis keine Angst vor dem Abgrund. Vor drei Jahren hätte ich noch nicht gedacht, dass ich heute einen Hund haben werde. Doch jetzt würde ich meinen Candy nicht mehr hergeben.

Viele sonnige Grüße

Vivian H.

Familie H. aus Wagenfeld

Liebe Familie Seitle,

jetzt ist es schon wieder über ein Jahr her, dass wir Henri bei Ihnen abgeholt haben.

Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Wir wissen noch genau wie aufgeregt wir im Januar waren als wir ihn endlich abholen durften.

Zuhause angekommen wurde er von den Kindern liebevoll ins Herz geschlossen.

Und auch Henri freut sich noch immer wahnsinnig, wenn die Kinder morgens aus dem Bett kommen.

Henri ist generell ein sehr freundlicher, niemals aggressiv werdender Hund.

Er freut sich, wenn er überall dabei sein darf.

Wir waren schon zwei Mal mit ihm im Urlaub und er passt sich wunderbar den Situationen an, ob im Hotel, im Restaurant , in der Bimmelbahn , in der U- Bahn oder auf der Fähre. Einfach überall.

Er ist super sozialverträglich mit allen Hunden.

Und wirklich angenehm ist auch, dass er so gut wie nie bellt. Es kann kommen wer will, er begrüßt alle sehr freundlich, vor allem die ganzen Nachbarskinder.

Zusammenfassend können wir sagen, dass unser Henri ein freundlicher, absolut unerschrockener, bester Freund der Kinder und toller Hund ist.

Daran merkt man doch sehr, wie wichtig eine gute Aufzucht ist.

Wir bedanken uns sehr für diesen tollen Hund 🐕.

Liebe Grüße

Familie H. aus Wagenfeld

 

Familie Dr. L. aus Berlin

Hallo Familie Seitle,

jetzt haben wir Milo, unseren Goldendoodle aus ihrer Zucht, schon fast 4 Wochen.

Er ist ein absoluter Familienhund und hat sich wunderbar in unseren 6-Personen-Haushalt eingefügt.

Milo spielt und kuschelt mit jedem gerne. Er bringt uns zum Lachen, wenn er zum Beispiel versucht, Schuhe oder Socken zu klauen oder im Schlaf Geräusche macht.

Zumal sorgt er dafür, dass wir auch bei Dauerregen raus gehen.

„Sitz“ und „komm“ klappen schon gut, da er sehr clever ist. Allerdings  wird es noch viel Arbeit sein bis Milo gelernt haben wird, dass wir draußen keinen Staubsauger benötigen.

Er liebt Menschen. Jedoch auch alle, denen wir auf der Straße begegnen. Vielleicht, weil so viele Leute auf der Straße mit ihm spielen, denn er sieht unglaublich süß aus.

Familie Seitle, Sie  und ihr Team haben den Welpen unglaublich gut sozialisiert. Er hat vor nichts Angst und ist sehr menschenbezogen. Wir sind mit ihm schon Zug gefahren, waren in der Waschstraße, und selbst ein lauter Krankenwagen bringt ihn nicht aus der Ruhe. Er hat sich gut an sein neues Leben mitten in der Großstadt gewöhnt und liebt die täglichen Ausflüge in den Wald mit all den Hundebegegnungen.

Wir freuen uns auf die kleinen und großen Abenteuer mit Milo und sind neugierig wie er aussehen wird, wenn er ausgewachsen ist.

Schöne Grüße aus Berlin,

Familie Dr. L.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Familie M. aus Gablingen

Hallo Herr Seitle,

wir wollten uns mal wieder bei Ihnen melden.

Thembo ist jetzt 7 Monate alt. Er ist ein wunderbarer Hund. Er ist sehr entspannt, sehr lieb, sucht unsere Nähe und wenn’s um Spielen geht sehr temperamentvoll.

Er ist für uns und unsere beiden Jungs eine Bereicherung.

Auch mit anderen Hunden kommt er gut klar.

Wir hätten uns keinen besseren Familienhund wünschen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Grüße

Familie M. aus Gablingen

 

 

 

 

 

 

Familie K. mit „Rusty“ aus Augsburg

Hallo liebe Familie Seitle,

erstmal möchten wir uns vielmals für diesen wahnsinnig tollen Hund bedanken!

Wir sind so überglücklich über und mit unsrem Rusty!

Auch in der Welpenstunde haben wir uns immer sehr wohlgefühlt und konnten so viele Tipps mitnehmen! Eure herzliche Art und die Ruhe, die ihr ausstrahlt, hat uns sehr begeistert.

Da ihr von uns leider so weit weg seid, haben wir uns in unsrem Umkreis nach anderen Hundeschulen umgesehen. Eine Hundeschule fanden wir mehr als grauenhaft und auch Rusty war sehr aufgebracht.

Bei uns um die Ecke sind wir jetzt in einer Hundeschule, die zwar ok ist, aber verglichen mit euch, absolut nicht mithalten kann. Sodass wir uns entschieden haben, nach diesem Kurs erstmal eine Pause einzulegen und bei eventuell aufkommenden Schwierigkeiten uns dann lieber wieder an euch wenden möchten.

Eigentlich wollten wir ja die Junghundschule bei euch noch mitmachen! Aber da die ständige lange Fahrerei organisatorisch etwas schwierig ist, werden wir es erstmal, schweren Herzens, dabei belassen.

Für all eure Mühe, diesen wunderbaren Hund und eure vielen tollen Tipps bedanken wir uns von Herzen.

Ganz liebe Grüße

Familie K. mit „Rusty“ 😉 aus Augsburg

 

Dustin mit „Una“

 

Spannende 1,5 Jahre liegen hinter Dustin mit seiner Blindenführhündin Una.

Nach mehreren Telefonaten und persönlichen Gesprächen bei uns zu Hause mit Familie Seitle hieß es dann im Januar 2019: „Wir haben einen Führhund für Dustin“. Die Spannung war groß.

Mit meinem Vater machte ich mich auf den Weg nach Neuburg. Immer im Hinterkopf, dass ich eine Schwester habe die große Angst, vor Hunden hat und auch noch eine behinderte Schwester, wo ich nicht wusste, wie sie auf meinen Hund reagiert.

Einen Tag nach unserer Ankunft in Neuburg kam Maria und übergab Una an mich. Es war ziemlich aufregend. Una hat mich sofort akzeptiert und weicht mir seitdem nicht mehr von der Seite.  Es folgte eine spannende Einführungswoche. Wobei Maria mich super an Una und das Führen heranführte. Am  darauffolgenden Wochenende kam meine Mutter mit meinen beiden Schwestern um Una kennenzulernen. Una ist sofort auf meine ängstliche Schwester zugegangen und siehe da, diese fing sofort an, sie zu streicheln. Das Eis war gebrochen. Auch suchte Una den Kontakt mit meiner zweiten Schwester und fand auch sofort den Zugang zu ihr. Nach den 2 Wochen in Neuburg konnten wir Una mit nach Hause nehmen. Dort wurden wir noch eine weitere Woche von Maria geschult und konnten trotz Schneefall die Führhundeprüfung mit Bravour ablegen. Seitdem ist Una ein festes Mitglied unserer Familie.

Jeden Morgen hilft sie mir meinen Arbeitsweg mit Bus und Bahn sicher zu absolvieren.

In der Praxis, ich arbeite als Masseur, ist sie eine „ feste Mitarbeiterin“. Sie wirkt auch auf die Patienten sehr beruhigend. Sie wartet geduldig und entspannt auf den Feierabend. Dann geht es erst mal wieder mit Bus und Bahn nach Hause.

Am Wochenende hat Una frei und darf auch, wie an allen anderen Tagen in ihrer Freizeit Hund sein. Das genießt sie sehr. Einfach im Garten liegen,  mit dem Ball spielen oder von der ganzen Familie abwechselnd gekuschelt zu werden.

Dieses Jahr waren wir das erste Mal mit meinen Eltern an der Nordsee und in Italien. Die Autofahrten hat sie super mitgemacht. Sie hat sich auch sofort an die neuen Wege gewöhnt und mich auch dort sicher geleitet. Viele Leute sehen sich um und staunen, wie souverän Una mich führt. Auch wenn ich mit ihr Gassi gehe, zeigt sie mir alle Hindernisse etc. an.

Mein ganzes Lob geht an Maria und die Führhundeschule für diese super tolle Ausbildung.

Der nächste große Schritt wird die eigene Wohnung sein.

Una testet schon mal unsere eigenen vier Wände.

 

 

Ganz liebe Grüße aus Haltern am See

Dustin und Una

 

 

 

 

 

Gerd und Lore mit „Anton“

Liebe Fam. Seitle,

heute wollen wir Ihnen voll Dankbarkeit schreiben, wie unser erstes Jahr mit dem Blindenführhund meines Mannes verlaufen ist!

Als Sie, Herr Seitle, uns besuchten und von dem für meinen Mann vorgesehenen Blindenführhund erzählten, waren wir schon voller Vorfreude. Sie haben uns an diesem Nachmittag unter anderem gesagt, dass er ein aufgeweckter und auch sehr temperamentvoller Bursche sei, der viel Aktivität einfordern würde. Seine Ausbildung habe er auch schon erfolgreich abgeschlossen. Als wir Sie gefragt haben, wie er denn heißt und Sie sagten ANTON, war die Überraschung und Freude so groß, dass uns beiden die Tränen in den Augen standen. Dies deshalb, weil wir uns immer einen Hund mit dem Namen ANTON gewünscht hatten. Das musste dann unser Anton sein!

Nun ging es los. Als wir dann in Zirndorf bei Ihrer Trainerin Eva zum Einarbeitungslehrgang waren, haben wir unseren Anton das erste Mal gesehen.

Wir waren vom ersten Moment an begeistert. Mit Eva durften wir auch eine wunderbare junge Frau kennenlernen, die uns gleich ans Herz gewachsen ist. Sie hat die Einweisung so super gemacht, dass sich von Beginn an eine Sicherheit eingestellt hat. Nach der anschließenden Woche bei uns in Bad Urach, die ebenfalls sehr kostbar war und der abschließenden Gespannprüfung, war üben und nochmals üben angesagt. Ich habe mich mit Anton von Anfang an sicher gefühlt. So nach und nach habe ich gemerkt, dass ich immer mehr losgelassen und mich voll und ganz auf ihn verlassen habe. Auch bei uns zuhause war er schnell angekommen und er hat sich von Anfang an bei uns sehr wohl gefühlt. Bei unseren Kindern und Enkeln ist Anton der absolute Mittelpunkt. Seit März bin ich nun ganz zu Hause und wir sind jeden Tag auf Tour. Es ist einfach wunderbar! Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen für diesen tollen Hund von Herzen bedanken!

Mit herzlichen Grüßen Gerd und Lore mit Anton

Bad Urach, August 2020

Claudia Koreck mit Familie und „Marty“

Liebe Familie Seitle!

Ich wollte euch unbedingt nochmal schreiben, wie glücklich wir mit unserem Goldendoodle Marty sind. Leider hat es ein wenig gedauert, aber ich hab´euch nicht vergessen. Wie könnte ich auch! Marty ist der beste Hund der Welt!!! Wir sind so unheimlich froh, dass dieser herzensgute Hund den Weg in unsere Familie gefunden hat. Er hat einen sanftmütigen Charakter und ist bei jeder Unternehmung mit Begeisterung dabei. Er hat großen Spass, Gegenstände und Futterbeutel zu suchen und er ist unglaublich rücksichtsvoll im Umgang mit Kindern und auch kleineren Hunden. Er ist wirklich für jeden Spass zu haben, ist immer freundlich und wir haben ihn noch nie auch nur ein bisserl aggressiv gesehen.

Er bellt super selten, kuschelt gern und ist morgens meistens sehr gemütlich, was einer Künstlerfamilie sehr entgegenkommt :-). Wir lachen echt viel mit ihm und wenn jemand aus der Familie schlecht drauf ist, scheint Marty das zu spüren und er schafft es jedes mal, uns wieder aufzumuntern.

Danke für diesen liebenswerten, lustigen, saucoolen und einfach nur wundervollen Hund.

Claudia Koreck mit Familie

PS: Auf Instagram unter @martymydoodle findet ihr immer wieder Bilder von Marty

Nach oben