10.10.2014: Mit allen Sinnen erleben. Ein Waldspaziergang der besonderen Art.

Zu einem Ausflug der besonderen Art hatten Wolfgang und Maria Seitle ihre 21 blinden und sehbehinderten Gäste mit ihren Führhunden in den Seminarwald geladen. Das Erleben der Umgebung stand dabei im Vordergrund. Auf dem Gang durch den Wald – geführt wurde die Gruppe durch Seminarförster Alfred Hornung – wurde an unterschiedlichen Stationen Halt gemacht. So z.B. vor einer großen Abraumhalde für Kieselerdeabbau. Das Erfühlen der Proben aus Roherde, Steinen, gewaschenem Sand und der feinen Kieselerde, machte für die Teilnehmer die Unterschiede der Materialien „erlebbar“. An der zweiten Station konnte der Unterschied zwischen festgefahrenem Boden und dem lockeren, weichen Waldboden beim Gehen erspürt werden. Betasten und Beriechen von frischem Tannen- und Blattgrün führte dann zu interessanten Bezeichnungen, wie die „garstige“ Fichte oder die „samtweiche“ Buche. Abschließend betrachtet war es für die Hundeführer und ihre Hunde ein erlebnisreicher Tag.

10.10.2014: Fahr- und Sicherheitstraining für Sehbehinderte – das klingt nach einem spannenden Tag

Selber Autofahren als Sehbinderter? Das klingt zuerst einmal unmöglich. Doch zu diesem außergewöhnlichen Event hatte die Blindenführhundschule Seitle in Zusammenarbeit mit dem Fahrzeughersteller Audi eingeladen. Nach einer ausgiebigen Einweisung durch den Instruktor Klaus Wiecher, hatte jeder Teilnehmer die Gelegenheit, das Erlernte auch praktisch umzusetzen. Für einige ging damit ein großer Wunsch in Erfüllung – zum ersten Mal im Leben selber am Steuer zu sitzen. Zuerst noch vorsichtig, dann mutiger wurden selbständig Runden auf dem großzügigen Gelände gedreht. Im anschließenden Sicherheitstraining wurde allen Beteiligten demonstriert, wie man sich schnell aus einem verunfallten Fahrzeug befreien kann. Für alle Teilnehmer ein spannender Tag.

Nach oben